Antonín Dvořák:
„Lied an den Mond“ aus „Rusalka“